MethoTrain: Startseite

Denken Sie darüber nach, in naher Zukunft einen eigenen Podcast zu starten? MethoTrain kann Ihnen dabei helfen, Ihre Reise zu beginnen! Wir kümmern uns um Sie, wenn es um die Materialien, Module, Schulungen und mehr geht. Besuchen Sie unsere Website regelmäßig, um die neuesten Updates und Nachrichten über die Branche zu erhalten. Wir freuen uns darauf, Ihnen den Einstieg zu erleichtern! 

Podcast-Grundlagen

Tauchen Sie tief in Ihre Wurzeln ein.

Überlegen Sie sich zu Beginn, warum Sie Ihren eigenen Podcast einrichten möchten. Haben Sie eine Leidenschaft für ein bestimmtes Thema, bei dem Sie nicht umhin können, es einem breiteren Publikum zu vermitteln? Macht es Ihnen Spaß, die Menschen mit den neuesten Nachrichten zu unterhalten? Gastgeber starten Podcasts oft aus verschiedenen Gründen, und wenn Sie herausfinden, was Sie dazu treibt, einen Podcast zu erstellen, verleihen Sie Ihrer Arbeit mehr Authentizität! 

Dies ist ein wichtiger Schritt in diesem Prozess, denn es ist das Rückgrat all dessen, was Sie von nun an tun. Er kann Ihnen auch dabei helfen, mit der Plattform eine solide Grundlage zu schaffen. Wenn Ihnen für das nächste Kapitel nichts mehr zu besprechen ist, gehen Sie zurück zu dem Grund, warum Sie überhaupt mit dem Hosting begonnen haben. Inspiration kommt oft, nachdem Sie sich daran erinnert haben, warum Sie lieben, was Sie tun! 

Halten Sie sich an ein Format, das für Sie funktioniert. 

Es gibt verschiedene Arten von Podcast-Formaten, aus denen Sie wählen können. Die Einrichtung einer Struktur kann dazu beitragen, den Fluss Ihres Programms am Laufen zu halten. Einige Formate funktionieren besser als andere, aber beachten Sie bestimmte Fänge:

Solo-Podcasts sind unter Neulingen da draußen oft am beliebtesten. Das liegt daran, dass sie das einfachste der gebräuchlichsten Formate erfordern. Die Struktur konzentriert sich auf den Schöpfer und ermöglicht es dem Moderator, seine Botschaft durch eine Geschichte zu vermitteln. Es ist eines der am einfachsten zu handhabenden Formate, und Sie haben eine bessere Kontrolle über Ihre Arbeit. 

Interviewformate sind etwas kniffliger, weil sie der Arbeitsweise der Moderatoren von Radiosendungen mit Gästen ähneln. Dies ist vielleicht die gebräuchlichste Struktur von allen Optionen, da sie in Radioshow-Segmenten weit verbreitet sind. Sie brauchen nicht viel von dem, was Sie aufgenommen haben, zu bearbeiten und haben mehr Freiheit, wenn es um das Geplänkel geht. Allerdings werden Sie die meiste Zeit damit verbringen, nach Gästen zu suchen, die Sie einladen können, und ihre Zeitpläne stimmen oft nicht mit Ihren überein. 

Podcasts mit mehreren Gastgebern machen Spaß und sind vor allem deshalb unterhaltsam, weil sie eine Menge Neckereien über eine Vielzahl von Themen enthalten. Das macht die Show interessanter und verringert den Druck, eigene Inhalte zu entwickeln. 

Wenn Sie einen Co-Moderator haben, der eine andere Persönlichkeit als Sie selbst hat, können Sie den Inhalt noch etwas aufwerten. Der einzige Haken an der Sache ist vielleicht, dass Sie mehr Geld für die Ausrüstung ausgeben müssen. Es ist auch technisch viel schwieriger zu bewältigen, da Sie sich mit einer anderen Person abstimmen.